Fachtagung: „Wege aus dem Langzeitleistungsbezug – Impulse für die Beratung“

Das Thema „Langzeitleistungsbezug“ gewinnt immer größere gesellschaftspolitische Bedeutung; die Senkung des Langzeitleistungsbezugs ist im Rahmen des Kennzahlenvergleichs gemäß § 48a SGB II erfasst. Die MitarbeiterInnen in den Jobcentern stehen – nachdem die „einfach zu Vermittelnden“ vermittelt sind – zunehmend vor der Herausforderung, dass eLb eine so genannte verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit aufweisen.

Die Pro Arbeit – Kreis Offenbach – (AöR) veranstaltete daher am 03.02.2016 unter dem Motto „Wege aus dem Langzeitleistungsbezug – Impulse für die Beratung“ eine Fachtagung zu diesem Thema.

150 MitarbeiterInnen aus Jobcentern im gesamten Bundesgebiet hatten Gelegenheit, sich über Methoden und Best-Practice-Beispiele zu informieren und gemeinsam über Ursachen und Auswege aus dem Langzeitleistungsbezug zu reflektieren.

 

Begrüßt wurden die TeilnehmerInnen durch den Vorstand der Pro Arbeit, Herrn Boris Berner,  der im Gespräch mit der Moderatorin der Fachtagung, Frau Miriam Janke, die Wichtigkeit des Themas für die Jobcenter hervorhob.

 

Es folgte ein Fachgespräch zwischen Frau Janke und Herrn Franz Hütter (BRAIN-HR) zum Thema „Neurobiologische Perspektiven der Verhaltensänderung - Motivations-und Abwehrsysteme im Gehirn“.  Anhand praktischer und lebhafter Beispiele erläuterte Herr Hütter unter anderem, dass die menschliche Motivationsfähigkeit entwickelbar ist und zeigte Möglichkeiten auf, wie Menschen motiviert werden können. Die TeilnehmerInnen machten rege von der Möglichkeit Gebrauch, sich mit Fragestellungen aus der Praxis an dem Gespräch zu beteiligen.

>> Vortrag Herr Hütter als PDF

 

In der anschließenden Praxisphase wurden Methoden und Gesprächstechniken für die Einzelberatung sowie Best-Practice-Beispiele für Gruppencoaching vorgestellt, die sich in der Beratung von Langzeitarbeitslosen als wirksam zur Motivationssteigerung erwiesen haben. Auch in dieser Phase lag der Fokus auf der Interaktion zwischen Gästen und Referenten und auf dem kollegialen Austausch.

 

Dr. Alexander Spermann (Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, IZA, und Universität Freiburg) beleuchtet in seinem Vortrag anschließend die Frage, was zu tun ist, um Langzeitarbeitslosen „wirklich zu helfen“. Hierzu stellte er neben statistischen Daten zum Thema sein „Fünf-Säulen-Konzept“ zur Vermeidung und zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit und Langzeitleistungsbezug vor. Zudem ging er auf die aktuelle Herausforderung ein, angesichts der Vielzahl an Flüchtlingen Konzepte für deren Arbeitsmarktintegration zu entwickeln, ohne die Anstrengungen für andere Problemgruppen zu vernachlässigen.

>> Vortrag Herr Dr. Spermann als PDF

 

Im Rahmen eines Transfergesprächs wurden in einer Diskussionsrunde noch einmal die wichtigsten Erkenntnisse des Tages zusammengefasst und näher betrachtet. Für die TeilnehmerInnen bestand hier die Gelegenheit, sich in den direkten Austausch mit den Experten zu geben.

 

Den Abschluss der gelungenen und abwechslungsreichen Veranstaltung bildete ein kurzer Filmbeitrag, der von Nachwuchskräften (BASS-Studierenden) der Pro Arbeit - Kreis Offenbach - (AöR) produziert wurde. Diese hatten während der Fachtagung Interviews mit TeilnehmerInnen geführt und sie zu ihren Erwartungen an den Tag befragt.