Fachtagung „Vergaberecht für Jobcenter“ am 24.02.2015

Zu einer ersten Veranstaltung zu diesem Thema hatte das Kommunale Jobcenter Pro Arbeit – Kreis Offenbach – (AöR) bundesweit Teilnehmer aus Jobcentern eingeladen. In mehreren Impulsreferaten sollten die Teilnehmer über die aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen und Bestimmungen des Vergaberechts informiert werden. Im Rahmen von drei Workshops ging es darum, ihr Wissen zu vertiefen und im Hinblick auf die tägliche Praxis in den Jobcentern eigene Fragestellungen mit den Fachmoderatoren zu diskutieren.

Alle Referate und Workshops wurden aufgezeichnet und stehen nachfolgend als Audiodateien zur Verfügung.
Zum Anhören bitte auf das 'Start-Symbol' unter den jeweiligen Themen klicken.

Begrüßt wurden die Teilnehmer vom Vorstand der Pro Arbeit, Boris Berner und von Maja Weise-Georg, die als Vertreterin des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration an der Veranstaltung teilnahm.


Ein Impulsreferat von Anne Kessler vom Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) Soest eröffnete die Reihe der Vorträge mit dem Thema: „Freihändiges Verfahren – Darf es auch ein bisschen flexibler sein?“, darin informierte sie über den rechtlichen Spielraum und die „richtige“ Vorgehensweise bei der Ausschreibung und Auftragsvergabe.


Im Anschluss daran standen drei Workshops auf dem Programm, mit denen unterschiedliche Aspekte aus der die Praxis des Vergaberechts dargestellt 
und Anregungen für eine Optimierung der Verfahren aufgezeigt werden sollten.

Mit einem weiteren Impulsreferat begann der zweite Teil der Veranstaltung, Referent war hier Matthias Werth LL.M., von der Pro Arbeit. Das Thema: „Vergabeunterlagen und Vertragsbedingungen – Heute schon an morgen denken…“.
In der täglichen Praxis spielen gerade die individuellen Anforderungen und Problemstellungen rund um die Vergabe eine große Rolle.

Während der Veranstaltung hatten die Teilnehmer ausführlich Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zum „Networking“ mit den Fachkolleginnen und Kollegen.

Bei dem folgenden Impulsreferat gab der Referent Dr. Daniel Soudry LL.M. einen Überblick zu den Vorgaben und Änderungen der Rahmenbedingungen im Hinblick auf "Die neue EU-Vergaberichtlinie 2014/24/EU", er erläuterte einzelne Kriterien und verdeutlichte anhand von Beispielen unterschiedliche Vorgehensweisen besonders im Spiegel der aktuellen Rechtsprechung.

Zusammenfassung und Ausblick

Der Pro Arbeit-Vorstand Boris Berner fasste zum Schluss der Fachtagung noch einmal die wesentlichen Inhalte der einzelnen Themenreferate des Tages zusammen. In seinem Ausblick vertrat er die Einschätzung, dass die fachlichen Anforderungen an die Jobcenter künftig noch zunehmen werden, so dass die Beachtung und eine sichere Anwendung der Bestimmungen bei der Vergabe externer Leistungen immer wichtiger sein wird. Dabei gilt es, die künftigen Spielräume des Vergaberechts in den Jobcentern in der Beschaffung von Dienstleistungen gezielt und qualifiziert zu nutzen.